Helfen hilft

"Man kann nicht allen helfen", sagt der Engherzige und hilft keinem."
-

Marie von Ebner-Eschenbach

(österreichische Schriftstellerin)

Unser Ziel

Angestrebt wird ein dauerhaftes Miteinander zwischen geflüchteten und hier bereits lebenden Menschen. Durch das Projekt werden die Grenzen zwischen den beiden Gruppen aufgehoben, und eine Integration in die Gesellschaft voran gebracht. Die abgeschlossenen Patenschaften entwickeln sich im Idealfall zu standfesten Freundschaften, sodass über das Projekt hinaus ein reger Austausch und eine gegenseitige Unterstützung besteht

Untitled%2520Design%2520(1)_edited_edite

Das Bundesprogramm

Das Bundesministerium für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben fördert und unterstützt mit dem Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" seit 2018 bürgerschaftliches Engagement in Form von Patenschaften mit Geflüchteten. Angestrebt wird ein dauerhaftes Miteinander zwischen Zugewanderten und bereits hier lebenden Menschen. Durch Patenschaften wird die Grenze zwischen den beiden Gruppen aufgehoben und eine Integration in die Gesellschaft vorangebracht.

Glückliche Freunde

Vermittlung und Matching

Jeder Mentee wird bei Anmeldung zu einem kurzen Vorgespräch eingeladen. Im Rahmen dessen wird eine kurze „Bestandsaufnahme“ über die Lebensumstände der Person, der sprachlichen Fähigkeiten und eine oberflächliche Einschätzung der psychischen Lage (insb. ob die Person(en) traumatisiert oder verängstigt wirken) durchgeführt.

Anschließend wird geschaut, welcher Pate/welche Patin „geeignet“ wäre, die Person oder die Familie zu betreuen. Dabei sind insbesondere Alter, Interessengebiete, Geschlecht und Wünsche u.Ä. zu berücksichtigen.

ICON- (2).png

Einzelperson

ICON- (2).png

Einzelperson

Familie

ICON- (2).png

Einzelperson

ICON- (1).png

Familie

ICON- (1).png

Familie

ICON- (1).png

Familie

Sobald sich eine „passende“ Konstellation ergibt, werden beide Parteien zusammengebracht, sodass sie sich kennenlernen und austauschen können. Es soll mindestens 1 Treffen pro Woche angestrebt werden.

Vermittlung und Matching

Jeder Mentee wird bei Anmeldung zu einem kurzen Vorgespräch eingeladen. Im Rahmen dessen wird eine kurze „Bestandsaufnahme“ über die Lebensumstände der Person, der sprachlichen Fähigkeiten und eine oberflächliche Einschätzung der psychischen Lage (insb. ob die Person(en) traumatisiert oder verängstigt wirken) durchgeführt.

Anschließend wird geschaut, welcher Pate/welche Patin „geeignet“ wäre, die Person oder die Familie zu betreuen. Dabei sind insbesondere Alter, Interessengebiete, Geschlecht und Wünsche u.Ä. zu berücksichtigen.

Vermittlung und Matching

Jeder Mentee wird bei Anmeldung zu einem kurzen Vorgespräch eingeladen. Im Rahmen dessen wird eine kurze „Bestandsaufnahme“ über die Lebensumstände der Person, der sprachlichen Fähigkeiten und eine oberflächliche Einschätzung der psychischen Lage (insb. ob die Person(en) traumatisiert oder verängstigt wirken) durchgeführt.

Anschließend wird geschaut, welcher Pate/welche Patin „geeignet“ wäre, die Person oder die Familie zu betreuen. Dabei sind insbesondere Alter, Interessengebiete, Geschlecht und Wünsche u.Ä. zu berücksichtigen.

Vermittlung und Matching

Jeder Mentee wird bei Anmeldung zu einem kurzen Vorgespräch eingeladen. Im Rahmen dessen wird eine kurze „Bestandsaufnahme“ über die Lebensumstände der Person, der sprachlichen Fähigkeiten und eine oberflächliche Einschätzung der psychischen Lage (insb. ob die Person(en) traumatisiert oder verängstigt wirken) durchgeführt.

Anschließend wird geschaut, welcher Pate/welche Patin „geeignet“ wäre, die Person oder die Familie zu betreuen. Dabei sind insbesondere Alter, Interessengebiete, Geschlecht und Wünsche u.Ä. zu berücksichtigen.

Vermittlung und Matching

Jeder Mentee wird bei Anmeldung zu einem kurzen Vorgespräch eingeladen. Im Rahmen dessen wird eine kurze „Bestandsaufnahme“ über die Lebensumstände der Person, der sprachlichen Fähigkeiten und eine oberflächliche Einschätzung der psychischen Lage (insb. ob die Person(en) traumatisiert oder verängstigt wirken) durchgeführt.

Anschließend wird geschaut, welcher Pate/welche Patin „geeignet“ wäre, die Person oder die Familie zu betreuen. Dabei sind insbesondere Alter, Interessengebiete, Geschlecht und Wünsche u.Ä. zu berücksichtigen.

Was muss ich als Pate/Patin machen?

Patenschaften fallen in Form einer aktiven Alltagsbegleitung aus. 

Es gilt zu helfen, wo Bedarf besteht. 

Natürlich ist es auch nicht verwehrt, kulturelle und soziale 

Aktivitäten zu unternehmen. 

 

- Unterstützung bei Behördengängen 

- Hilfe bei der Wohnungssuche

- Gemeinsame (Familien-)Ausflüge

- Lesestunde mit Kindern

Wenden Sie sich an uns!

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren oder einen Paten / eine Patin vermittelt bekommen? 
 

Sie haben sonstige Fragen oder Anliegen?